IBA Fachkongress Grenzüberschreitungen

Fri, 03.07.20


Vitra Campus
Charles-Eames-Strasse 2
D-79576 Weil am Rhein

Die länderübergreifende Metropolitanregion Basel ist heute ein über die Jahrzehnte hinweg gewachsener Lebens- und Wirtschaftsraum, in dem Grenzüberschreitungen alltäglich sind. Diese besondere Situation birgt Chancen und Herausforderungen zugleich. Während europaweit Abschottungstendenzen zuneh-men, arbeiten die Kommunen innerhalb der IBA Basel seit zehn Jahren grenzüberschreitend an modell-haften Projekten der Stadt- und Regionalplanung. Stets dabei im Fokus: die nachhaltige Steigerung der Lebensqualität und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Metropolitanregion Basel im internationalen Vergleich. So entstehen neue Quartiere, Freiräume, Aufenthaltsorte und Verkehrsverbindungen innerhalb und zwischen den Ländern.Nun gilt es diesen angestossenen Veränderungsprozess zu verstetigen und Antworten auf die Frage zu finden, wie wir in Zukunft in der trinationalen Region zusammenleben, -arbeiten und -wohnen wollen.

«Grenzüberschreitungen und ein Ausnahmezustand auf Zeit»: In 6 Ateliers werden Zukunftsperspektiven für die Modellprojekte der IBA Basel - IBA Rheinliebe, 3Land, IBA Projekt am Zoll Lörrach / Riehen, Birspark Landschaft, IBA Parc des Carrières und IBA KIT / DMC / motoco -  entwickelt, immer dem Ansatz einer innovativen, grenzüberschreitenden Raum- und Regionalplanung in der Metropolitanregion Basel verpflichtet und basierend auf dem Erfahrungsaustausch unter Fachexperten.

Atelier 1
«Der Rhein, das schlagende Herz des Metropolitanraums Basel - Welche «Grands Projets» braucht der Rhein im Dreiland für eine gemeinsame Zukunft?»

Atelier 2
«3Land als Labor für den Klimawandel – Wie kann ein neues trinationales Stadtquartier den Herausforderungen des Klimawandels begegnen?»

Atelier 3
«Vom Strassenraum zum Lebensraum – Wie geht urbane Verdichtung an Verkehrsachsen ?»

Atelier 4 
«IBA Parc de Carrières – ein Central Park für den Grossraum Basel im Werden?»

Atelier 5
«Birspark Landschaft – das grüne Rückgrat der Birsstadt – Wie lassen sich wachsende Biodiversität und kontinuierliche städtische Verdichtung verbinden?»

Atelier 6
«Brachflächen-Restflächen – Wie finden sich tragfähige Programme für Bevölkerung und für Investoren?»

 

Anmeldung: ab Februar 2020