13 - IBA Parc des Carrières

Ein neuer Landschaftspark für die Region
  • Projektgruppe

    Kiesgruben 2.0

  • Projektträger

    IBA Basel 2020
    Bürgerspital Basel (CH)
    Kanton Basel-Stadt (CH)
    Allschwil (CH)
    Ville de Saint-Louis (F)
    Commune de Hégenheim (F)
    Saint-Louis Agglomération (F)

    Avec le soutien/Mit Unterstützung von:
    Actelion (CH),
    EBM (CH),
    Ernst Göhner Stiftung (CH),
    Fondation de Bienfaisance Jeanne Lovioz (CH),
    Singenberg Stiftung (CH),
    Stiftung zur Förderung der Lebensqualität in Basel und Umgebung (CH),
    Walder-Bachmann Stiftung (CH)

In der Region Basel sind derzeit rund 50 Kiesgruben in Betrieb, die grössten von ihnen umfassen bis zu 80 Hektar. Das auf private Initiative durch das Basler Stadtentwicklungsbüro Courvoisier lancierte IBA Projekt hat die Vision, diese industriellen Abbauorte in ein Netzwerk aus neuen, ökologischen Landschaftsräumen mit Baggerseen und grenzüberschreitenden Fuss- und Radwegen umzuwandeln. Die derart aufgewerteten Kiesgruben sollen die Entwicklung neuer Biotope fördern und einen hochwertigen Rahmen für neue Wohnviertel bilden. Aus Nicht-Orten werden neue, miteinander verbundene Räume der Naherholung für die trinationale Bevölkerung entstehen. Die IBA Basel, Projektträger, Gebietskörperschaften und Landeigentümer arbeiten gemeinsam am «IBA Parc des Carrières». Das Pilotprojekt an der französisch-schweizerischen Grenze, der Landschafts- und Stadtpark, wird durch die Verbindung mehrerer, heute getrennter Grünkorridore die Artenvielfalt verstärken. Bis 2020 und darüber hinaus sollen weitere Standorte umgestaltet und für die Bevölkerung zugänglich gemacht werden, insbesondere die Kiesgrube von Sierentz, die den Einwohnern im Sommer 2020 zugänglich sein wird.

 

Relevanz

— Regionale / Internationale Relevanz: Modell für Berücksichtigung, Aneignung und Integration der Transformationen der Kiesgrubengebiete in einem nachhaltigen Netz