07 - Birspark Landschaft

Das grüne Rückgrat der Agglomeration

Durch den gemeinschaftlich gefassten Entschluss, die Birs und deren Landschaftsraum ins Zentrum ihrer Stadtentwicklung zu setzen, einigten sich die sechs Birsgemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach auf eine gemeinsame Zukunft. Ausdruck davon ist ein gemeindeübergreifender Landschaftsraum: Birspark Landschaft ist das Rückgrat einer grünen und nachhaltigen Stadtentwicklung und soll der ganzen Agglomeration zugänglich gemacht werden. Zentrale Anliegen sind die Themen Naturschutz und Naherholung.

Das IBA Projekt «Birspark Landschaft» ist ein beispielhaftes Projekt, sowohl aufgrund seiner Langlebigkeit als auch der Prozessqualität und der Umsetzung. Die Landschaft des Birsparks ist anlässlich der Preisverleihung «Landschaft des Jahres» anerkannt und ausgezeichnet worden, was die Gebietskörperschaften als Verpflichtung gegenüber der qualitativen Entwicklung und Kooperation angenommen haben. Das IBA Projekt trägt vor allem zur Verstärkung der ökologischen Korridore und der Verbesserung der Lebensqualität innerhalb der trinationalen Agglomeration bei. Seit 2016 hat sich die Zusammenarbeit der Gebietskörperschaften verstärkt und der Verein Birsstadt wurde gegründet. Dieser Verein garantiert eine langfristige Trägerschaft und eine gemeinsame Finanzierung. Von jetzt an bis 2020 und darüber hinaus sind zahlreiche Massnahmen vorgesehen. Ebenso sind Aktionen der Sensibilisierung und Kommunikation eingeleitet worden.

Die sechs Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach haben im März 2016 den Aktionsplan Birspark Landschaft verabschiedet. Dieser verbindet den Schutz und die Nutzung des Flussraumes und der Umgebung zwischen Angenstein und der Birsmündung. Im Aktionsplan sind neben kleineren Massnahmen auch sieben Leuchtturmprojekte enthalten. Diese und andere Vorhaben nehmen die beteiligten Gemeinden nun in Angriff und entwickeln und schützen so die Grün- und Freiräume entlang der Birs.
Der Aktionsplan wurde in einem partizipativen Prozess unter Federführung der Gemeinde Muttenz von der Arbeitsgruppe Birspark Landschaft (AG BiLa), dem Planungsbüro oekoskop und den betroffenen Anspruchsgruppen erarbeitet und wurde im Juni 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit dem Aktionsplan leisten die beteiligten Gemeinden Pionierarbeit: Sie erhalten und fördern in überkommunaler Zusammenarbeit die Natur- und Erholungsräume im Birsraum. Dies ist aufgrund der anstehenden Bevölkerungs- und Arbeitsplatzzunahme in den Birsstadt-Gemeinden zentral. Denn qualitativ hochwertige Natur- und Naherholungsräume bilden einen wichtigen Faktor für den attraktiven Wohn- und Wirtschaftsstandort Birsstadt. Die beteiligten Gemeinden schaffen entlang der Birs attraktive Erholungsräume, die gut an die angrenzenden Siedlungs- und Landschaftsräume angeschlossen sind. Durch diese sollen ökologisch wertvolle Gebiete vom Erholungsdruck entlastet werden. Weiter werden auch verschiedene Gebiete ökologisch aufgewertet.

Um in den trinationalen Rahmen eingegliedert zu werden, werden Synergien zwischen der Projektgruppe IBA Rheinliebe und «Birspark Landschaft» gesucht. Die gemeinsam definierten und umgesetzten Massnahmen und die vorbildliche Zusammenarbeit, machen das qualitative und einzigartige IBA Projekt Birspark Landschaft zu einem Modellprojekt auf internationaler Ebene.

 

Relevanz

Regional/International: Modell für die Umsetzung eines Natur-, Landschafts- und Freiraumkonzepts als Hauptachse einer gemeinsamen Stadtentwicklung von sieben benachbarten Gemeinden.